Fühlt sich an wie großes Glück,

dass ich bin ein Katholik.

Meine Gruppe wurde klein,

aber trotzdem muss sie sein.

 

Stamm von ihr, bin dort geboren,

mangels Pille nicht verloren.

Selig macht sie ganz allein?

Führt mich in den Himmel ein.

 

Bis vor kurzem hat der Papst

unfehlbar was ausgesagt.

Dass man weiß: Hier geht es lang.

Zweifle nicht und sei nicht bang.

 

Nutzlos stur zwar Protestanten,

an die vielen Wände rannten,

die das Lehramt aufgerichtet,

und auf die es nicht verzichtet.

Ihre Sekte, aufgedröselt,

ist in viele Teil zerbröselt.

 

Kirche, die mich sicher schützt,

dreht sich nicht  –   was niemand nützt  –

mit dem Luftzug, bleibt gebaut

auf dem Fels, von wo sie schaut.

 

Sündigen kann sie, irren nicht.

Nie verliert sie das Gesicht,

denn sie ist des Herren Braut,

wenn auch da und dort zu laut.

 

Ketzer ist, wer anders denkt,

deshalb wird ihm nichts geschenkt.

Wird nur noch hinausgeschmissen,

niemand wird das Schaf vermissen.

 

Wenn wer lebt alternativ,

dies halt nicht katholisch ist.

Meistens viel zu relativ;

absolute Wahrheit grüßt!

 

Sei  katholisch, ohne Mief,

inklusiv, nicht exklusiv!