Franziskus ist zu wenig hart.

Ihn finden Polen viel zu smart.

Sie wollen Kirche, angejahrt,

betrieben nach Gutsherrenart.

Repräsentiert sonst Gott zu wenig,

denn allemal ist der ja König.

 

Was die Familien betrifft

hasst Franz die schwulen Lesben nicht.

Wer bin ich, sagt er indigniert,

dem, der befragt ihn ungeniert.

 

Da lobt man sich Johannes Paul.

Als Pole war er auch nicht faul.

Hat Stalin, Lenin,  Marx zertrümmert,

die Sklaverei nicht nur bewimmert.

 

Er war dem Opus Dei gewogen.

Manch Jesuit hat auch gelogen.

So zog er vor die Legionäre,

selbst wenn sie kamen in die Quere

dem Mainstream der modernen Welt,

die wenig von Vertuschung hält.

 

Ja, Sex, das ist ein wunder Punkt,

der in der Kirche nicht verstummt.

Klar beibehalten werd der Kurs.

Nicht lax sein, dann schon lieber Murx.

 

Einst hat‘s die Minderheit geschafft,

der sechste Paul sich aufgerafft,

zu greifen in die Zeugung ein.

Sie durfte nur natürlich sein.

Ansonsten nämlich wird’s ja keine

….  das ist‘s in etwa, was ich meine.

 

Doch Kardinäle wie Franz König,

verstanden davon auch nicht wenig.

Klug bleiben, wenn auch grundsatztreu.

So manche Torheit geht vorbei.

 

Wir werden sehn. Denn spannend ist,

sosehr die Polen es verdrießt,

ob Bischöfe nun mündig werden,

weil vieles wandelt sich auf Erden.

 

Manch ein Phantast im Abendland

lobt des Franziskus Sachverstand.

Auch Weisheit, Demut sind vorhanden.

So wird die Kirche nicht zuschanden