Habe gut mich eingerichtet

und daheim mich eingenistet

in der  Wohnung bei der Hedi,

dass perfekt gesund sie pfleg mi.

 

Manches um mich besser steht,

aufwärts, nicht nur abwärts geht

in das tiefe, stille Grab.

Wieder Freud zum Leben hab.

 

Dusch mich selbst, erst warm, dann kalt,

denn  die Haut, die juckt mich halt.

Wenn das Blut mir schießt hinein,

könnt es wieder besser sein.

 

Stolz fahr ich Papamobil,

bald auch Treppen steigen will.

Dürfte auf und ab schon gehen,

würde es als Fortschritt sehen.

 

Vorderhand geh lieber nun

die Terrasse um und um.

Rund zweihundert Doppelschritt,

danach komm ich nimmer mit.

 

Verpflegung ist mir kein Problem,

das Gegenteil mir angenehm.

Bewaffnet mit genug Lektüre,

zieh mich zurück und schließ die Türe.

 

Zwei Ärzte und zwei Internisten

werd weiterhin  mir halten müssen.

Sie nehmen Blut ab, etwas Geld,

was alle knapp am Leben hält.

 

Ein jeder hat so seine Meinung.

Ich selber auch, hab es nicht eilig,

noch einmal ins Spital zu gehen,

will keine starken Keime sehen.

 

So bin ich, zwar beschränkt hinieden,

mit meinem Zustand sehr zufrieden.