Ist  Gott ein Er, Sie, Es  –   ein Du?

Was noch kommt als Idee dazu?

Es brennt ein Dornbusch, säuselt Wind,

es lauscht und staunt das innere Kind.

 

Gott ist ein Rätsel. Denn er duldet,

was kleine Menschen habn verschuldet,

die voller Wut zusammen kamen,

zu schänden seinen höchsten Namen.

 

Lacht er darüber? Merk es wohl,

der Kosmos ist des Ruhmes voll

in den Milliarden Sternenwelten,

wo selbst noch unsere Haare zählten.

 

Gott west und liebt im kleinsten Raum,

im Käfer an des Waldes Saum.

Wir uns auf kurze Zeit beschränken,

doch können’s  glauben und bedenken.

 

Und auch, dass seine große Macht

uns auf die Welt gebracht, bewacht.

Da seh ich keinen Größenwahn,

denn auf die Liebe kommt es an.

 

Wird Gott gemacht zum dirty word,

sind wir im Handumdrehn verstört.

Dann zeigt sich als ein Hauptproblem,

dass Licht und Wahrheit wir nicht sehn.

 

Damit uns gehn die Augen auf

ein Drama  einst nahm seinen Lauf.

Es wütet, tobt der Atheist,

jedoch die Chance gegeben ist,

des Vaters Güte zu erkennen,

anstatt von ihm davonzurennen.

 

So gib es auf, das Hirn zu quälen,

es tut nicht gut uns armen Seelen.

Der Heiland, jener arme Mann,

uns Pseudoreichen helfen kann.

 

Dass wir als Arme selig sind,

versteht der Narr und ahnt das Kind.

Wenn ich die Erde unterjoch  –

Millionen davon gibt es noch.

 

Uns ist mit Recht nicht ganz geheuer,

dass unsere Erd Gott sei so teuer.