Wie ist die Welt  entstanden,

aus ihr zum Schluss der Mensch?

Wer hat es recht verstanden,

was Bibel, Darwin uns erzählt?

 

Es heißt, dass aus der Erden,

das Leben spross hervor,

konnt nur allmählich werden,

so zeigt es Darwin vor.

 

Wir sind aus Staub geschaffen,

so räumt die Bibel ein.

Doch  etwas anders als bei Affen,

die Erde macht uns nicht allein.

 

Denn vor dem Anfang war ein Wort.

Es schuf und setzt die Schöpfung fort.

Es könnt der Mensch die Krone sein.

So fiel‘s dem Herrn und Vater ein.

 

Als Mensch  ist er nun mehr  als Staub.

Das ist kein Unsinn, den ich glaub.

Hier ist und bleibt für immer Geist,

der liebend seine Kraft erweist.

 

 

Davon ein Stück gegeben,

ward Adam, um zu leben.

Denn von alleine kann er’s schlecht,

wer ist da Herr und  wer der Knecht?

 

Der Geist durchweht die Welt,

Der Schöpfer alls erhält.

Wollt selbst als Mensch zugegen sein,

trat in die eigene Schöpfung ein.

 

So walte dort das Wort.

Es wirke fort und  fort.

Der Mensch steckt zwar in Niedrigkeit,

das ewige Wort ihn hat befreit.

 

Wenn seinen Gott er  lässt!

Er  glaube, hoffe, liebe fest.

Die Liebe soll zutage treten,

so wollen wir zum Schöpfer beten.