Zunehmend unerträglich heiß,
als Dauerregen auch ein Scheiß,
das Wetter nicht mehr richtig tickt,
denn auch die Menschen sind verrückt.

 

Sie plündern den Planeten aus
und schleppen Plastikmüll nach Haus,
der endgelagert wird im Meer.
Das kränkt die armen Fische sehr.

 

Doch Wirtschaftswachstum, das muss sein
Eliten würden’s nie verzeihen,
wenn Arme nicht am Arbeitsplatz
vermehrten flott der Reichen Schatz.

 

Wenn CO2 erfüllt die Luft,
die Wissenschaft verzweifelt ruft,
macht nicht zum Treibhaus unsere Erd,
dass dieser schöne Stern nicht sterb!
Neurotisch tobt am Börsenplatz
des pausenlosen Raffens Hatz.
Die Phantasie ist eingeschränkt,
wenn bloß noch an Profit man denkt.
Das Leben ist ein Rattenrennen.
Es mögen die Verlierer flennen.
Wo Raubbau diese Erde frisst
der Fortschritt stets am größten ist.
Da scheint es kaum noch dauerhaft,
was Menschengeist Geniales schafft.
Wo bleibt da Schönheit? Wo ist Sinn?
Ist alles dies schon längst dahin?
Anstatt zu greinen, depressiv,
bin ich wohl besser pro-aktiv,
und glaub dabei dem Schöpfer fest,
dass er dies nicht geschehen lässt.
Vorausgesetzt, wir machen mit –
nur dann erhört er unsere Bitt‘.